FilmbegriffeFilmgenre

Tragikomödie

Filmlexikon | Was ist eine Tragikomödie?

Tragikomödie Definition

Unter dem Begriff der Tragikomödie wird eine Form des Dramas verstanden, welche verschiedene Merkmale von Tragödie und Komödie verknüpft. Tragikomödien kommen sowohl in der Literatur als auch im Theater und Film vor, wobei die Einordnung von verschiedenen Spielfilmen ins Genre der Tragikomödie oft umstritten ist.

Tragikomödie Merkmale

Die Tragikomödie ist oft gekennzeichnet durch eine vielschichtige Welt mit sehr widersprüchlichen Charakteren, die aufeinandertreffen. Oftmals verlaufen dabei mehrere Handlungsstränge parallel ab und führen trotz der zahlreichen Probleme und alltäglichen Katastrophen im Leben der Handlungsfiguren zu einem nicht-tragischen Ende.

Unterscheiden lässt sich die Tragikomödie in zwei Varianten: Bei der einen Variante werden tragische Situationen und Sachverhalte mit humoristischen Elementen kombiniert, etwa durch Übertreibungen, Überraschungen, Wortwitz und situative Komik. Bei der anderen Variante werden zunächst komische Situationen tragisch beleuchtet.

Um das Merkmal der Gegensätzlichkeit in der Tragikomödie zu veranschaulichen, sind auf dem Bild zwei gegensätzliche Charaktere durch Handschellen miteinander verbunden.
In Tragikomödien treffen oft Charaktere mit völlig gegensätzlichen Eigenschaften aufeinander.

Tragikomödie Filme

Die Einordnung von Filmen ins Genre der Tragikomödie ist oft nicht ganz unumstritten. Oft werden Filme dieser Art daher einfach den übergeordneten Kategorien Komödie oder Drama zugeordnet.

  • Ed Wood (1994)
  • Broken Flower (2005)
  • Littel Miss Sunshine (2006)
  • Schräger als Fiktion (2006)
  • A Serious Man (2009)
  • Ziemlich beste Freunde (2011)
  • Parasite (2019)

 

« zurück zum Filmlexikon

Ähnliche Artikel

Für dich auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"