Filmbegriffe

Analog

Filmlexikon | Was bedeutet analog?

Definition von ‚analogin der Filmbranche

Man spricht von analog bei einer Filmproduktion, wenn aus Zelluloid bestehendes Filmmaterial in der Kamera belichtet wird. John Wesley Hyatt stellte erstmals 1889 einen beschichteten Rollfilm auf Basis von Zelluloid her. Analoger Film wird nach wie vor verwendet, jedoch zunehmend durch digitale Technik ersetzt.

Der Farbfilm entwickelte sich zwar mit etwas Verzögerung fast zeitgleich, wurde jedoch erst gegen 1930 allmählich anerkannt und vermehrt genutzt. Analoger Film wird nach wie vor verwendet, jedoch mit der Einführung der 4K-Kameras, welche das gängigste 35mm-Kino-Format ergänzt, nach und nach durch die Digitaltechnik ersetzt. Man verwendet ihn heute oft, um Footage im „alten Stil“ aufzunehmen und es dann zu digitalisieren. Dadurch kann die Filmproduktion einen auffälligen und organischen Look bekommen.

Erklärvideo zum Thema analoge Filmproduktion:

Ein muthmedia Mitarbeiter erklärt den Begriff Analog.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

« zurück zum Filmlexikon

 

Ähnliche Artikel

Für dich auch interessant
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"